Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein!

Wer darf eigentlich spenden?

Um deinem genetischen Zwilling potentiell das Leben retten zu können, musst du als Stammzellspender bei der DKMS registriert sein. Doch es gibt einige Voraussetzungen. Keine Sorge, Tattoos und das Rauchen stellen kein Ausschlusskriterium dar. 

Voraussetzungen als Spender

  • Du bist zwischen 17 und 55 Jahre alt
  • Du bist fit
  • Du hast ein Mindestgewicht von 50 kg und einen BMI unter 40

Ausschlusskriterien

  • Krebserkrankungen (auch ausgeheilt in der Vorgeschichte)
  • Schwere Autoimmunerkrankungen oder chronische Erkrankungen (z. B. Diabetes, Rheuma, Multiple Sklerose)
  • Bitte kläre individuell mit uns ab: Suchterkrankungen, Stoffwechselstörungen, Schilddrüsenprobleme, Infektionen, neurologische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Melde Dich telefonisch unter 0221-940582-0 oder per E-Mail an datamanagement@dkms.de

Die Registrierung – schnell erklärt:

1) Überprüfe, ob Du die Voraussetzungen mitbringst.

2) Bestelle online ein Registrierungsset.

3) Mach einen Wangenabstrich ganz easy von zu Hause.

4) Schicke alles an das DKMS-Labor zurück.

5) Sei ready, wenn Dein genetischer Zwilling Dich braucht.

Tue Gutes und rede darüber!

Ob Facebook, YouTube, Instagram oder WhatsApp – zeige der Welt, dass Du bereit bist, ein Leben zu retten. Gerne auf kreative Weise mit einem &-Zeichen oder mit dem Registrierungsset. Vergiss den Hashtag #wbcd2019 nicht!

Und so spendet man Stammzellen

Eins vorab: Eine Spende ist ungefährlich für Dich! Die Angst, dass Du durch die Entnahme irgendwelche Einschränkungen haben könntest, können wir Dir nehmen. Der Spender- und Patientenschutz ist unser wichtigstes Gut. Hier erfährst Du, wie eine Stammzellspende wirklich funktioniert:

1) Periphere Stammzellspende

In ca. 80 Prozent der Fälle werden die Stammzellen der Blutbahn entnommen. Im Vorfeld wird dem Spender ein Hormon (G-CSF) verabreicht. Dieses Medikament steigert die Anzahl der Stammzellen im Blut, die dann über ein spezielles Verfahren direkt aus dem Blut gewonnen werden. Die Spende dauert 3-5 Stunden und während der Einnahme des Hormons können bei Dir grippeähnliche Symptome auftreten.

2) Knochenmarkentnahme

In 20 Prozent der Fälle ist eine kleine OP notwendig. Bei dieser Methode wird dem Spender unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm ca. ein Liter Knochenmark-Blut-Gemisch entnommen. Der Beckenkamm ist nicht mal in der Nähe des Rückenmarks! Also keine Chance für eine Querschnittslähmung oder andere gruselige Storys. Es kann jedoch nach der Entnahme für einige Tage ein lokaler Wundschmerz entstehen – ähnlich dem einer Prellung. Wusstest Du, dass diese Methode vor allem angewandt wird, wenn die Empfänger Kinder sind?

Ein Beutel voller Hoffnung

Nach der Stammzellspende macht sich ein Beutel voller Stammzellen auf die Reise zu seinem Empfänger. Wie bei einer Bluttransfusion werden die Stammzellen des Spenders in die Blutbahn des Empfängers injiziert. Wusstest Du, dass über 70 Prozent der DKMS-Stammzellspenden ins Ausland gehen? In manchen Fällen können sich Spender und Patient sogar kennenlernen! Womöglich lebt Dein genetischer Zwilling am anderen Ende der Welt. Wie cool wäre es, wenn Ihr Euch das erste Mal zum Beispiel am Strand von San Diego trefft?